• bild1
  • bild2
  • bild3
  • bild4
1 2 3 4

Referenzen

Geothermiebohrung auf der „grünen Wiese”

Vor Baubeginn wurden 2 Bohrungen mit jeweils 100m Tiefe im Geis ausgeführt. Der Neubau entsteht in der Nähe von Aschaffenburg. Durch die gute Vorplanung und rechtzeitige Kontaktaufnahme konnten die Bohransatzpunke optimal in der Nähe des Technikraumes realisiert werden.

Heizungssanierung in Sailauf OT

Die alten Nachtspeicherheizungen wurden demontiert und Flächenheizkörper neu installiert. Die Energiequelle Erde liefert zuverlässig Energie – unabhängig vom Wetter. Insgesamt wurden 4 Bohrungen a 100m ausgeführt. Die Bohrungen wurden im Vorgarten bzw. in der Hoffläche ausgeführt.

Erdwärmebohrung bei Regen

Für ein Holzhaus haben wir 2 Bohrungen a 75m Tiefe im Sandstein ausgeführt. Das Haus wird im Sommer mit der Erdwärmeanlage passiv gekühlt, d.h. über die Fußbodenheizung wird kühles Wasser geleitet, das die Raumtemperatur absenkt.

Erdwärme im Neubau in Kombination mit Photovoltaik für die Stromerzeugung auf dem Dach

Für diesen Neubau wurden 2 Bohrungen a 100m in Breunsberg bei Johannesberg ausgeführt. Auf Bild 2 ist das Ausbetonieren (Verpressen) der Bohrung zu sehen. Die Bohrarbeiten haben 3 Tage gedauert. Der Heizungsraum befindet sich im rückseitigen Teil des Hauses, sodass die Erdwärmeleitungen hier bereits vor Baubeginn unter der Bodenplatte des Hauses verlegt wurden.

Geothermiebohrung in Offenbach / Hessen

Für eine Stadtvilla wurden 6 Bohrungen a 100m Tiefe ausgeführt. Das BV befindet sich in der Nähe des Main. Die Bohrungen wurden im Spülbohrverfahren mit Wasser ausgeführt, d.h. Wasser fördert das Bohrklein aus dem Bohrloch. Ab einer Tiefe von 60m wurde mit einem speziellen Bohrmeisel (PDC-Bohrkrone) bis auf 100m Endtiefe gebohrt.

Erdwärmesondenbohrung für Neubau in Straßbessenbach

Im Neubaugebiet Straßbessenbach haben wir für unseren Kunden 2 Bohrungen im Festgestein / Fels / Gneis ausgeführt. Die Bohrtiefe beträgt 70m und versorgt das Wohnhaus der Familie mit Energie für Heizung und Warmwasser.

Erdwärmesondenbohrung für ein Wohnhaus in Aschaffenburg

Aufgrund der unklaren geologischen Verhältnissen wurde zunächst eine Erkundungsbohrung genehmigt. Die Bohrung wurde von einem privaten Sachverständigen (PSW) und einem Geologen des Wasserwirtschaftsamtes begleitet. Die Bohrung wurde nach Bohrende bis 99m tief ausgebaut.

Mehrfamilienwohnhaus in Seligenstadt

Es wurden 3 Bohrungen VOR BAUBEGINN (auf der grünen Wiese) ausgeführt. Die Bohrungen befinden sich unter der Bodenplatte. Die Anschlussarbeiten wurden in der Baugrube ausgeführt.

Mehrfamilienwohnhaus in Rödermark

Für ein Mehrgenerationenhaus in Rödermark haben wir die kompletten Bohr- und Anschlussarbeiten für die Erdwärmesonden ausgeführt. Das Haus wird mit einer 23kW Wärmepumpe beheizt, auf dem Dach wurde eine Photovoltaikanlage von der Main-Spessart-Solar GmbH installiert. Insgesamt wurden 4 Bohrungen ausgeführt.

Wohnhaussanierung in Hafenlohr bei Marktheidenfeld

Das Wohnhaus wurde komplett Saniert, die alte Ölheizung durch eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung ersetzt. Die Bohrung wurde von einem privaten Sachverständigen der Wasserwirtschaft (Geologe) vor Ort begleitet. Für die Heizungsmodernisierung erhält der Kunde eine Förderung.

Erdwärmesondenbohrung im Sandstein bei Aschaffenburg (Sulzbach am Main)

Für ein Einfamilienwohnhaus haben wir 2 Bohrungen bis 100m Tiefe erstellt. Die Bohrungen wurden hinter dem Wohnhaus ausgeführt. Die Erdwärmesonde wurde bis 100m in den Sandstein eingebaut.

 

weiter »